SPIEL-UND LERNLANDSCHAFTEN

Partizipativer Prozess als Teil der Schulhofplanung

In Form einer Planungswerkstatt werden die Vorstellungen von Schülern und Lehrern ermittelt und ausgewertet. Die Ergebnisse werden integriert und geben der Planung eine besondere Qualität mit vielen Identifikationsmerkmalen.

Planungsprozess, Grundschule Sandweiler

Partizipation ist die Basis für soziales Lernen und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt. In Sandweiler erfolgte die Beteiligung zur Schulhofumgestaltung in Form einer von uns moderierten Planungswerkstatt mit Schülern, Elternvertretern und Lehrern. Sie entwickelte die Grundlagen für die Formulierung des neuen Schulhofkonzeptes: Ein dialogorientierter Vortrag unseres Büros erläuterte das Thema und veranschaulichte die Anforderungen an zeitgemäße Schulhofgestaltung. Wir beantworteten viele Fragen des jungen Publikums und entließen die Schülerinnen und Schüler mit neuen Anregungen in den kreativen Prozess. Die Klassen griffen nun in individueller Weise mit ihren Lehrern das Thema auf und fertigten liebevolle Zeichnungen und Modelle ihrer Schulhofideen. Eine Schulausstellung präsentierte die Entwürfe allen Interessierten und förderte einen vielfältigen Gedankenaustausch.

Jeder Entwurf wurde auf seine Qualitäten untersucht. Die Qualitätsmerkmale wurden gesammelt, geordnet und im Forum mit Vertretern aller Beteiligten diskutiert auf ihre Wertigkeit geprüft. Als Ergebnis entstand ein Qualitätsprogramm für den zukünftigen Schulhof.Die Qualitäten des Programmes sind nun Teil unseres Entwurfes für das Freiraumkonzept des Schulhofes ´Um Weier’.

Planungsprozess, Grundschule Perl

Die grenzüberschreitende Planungswerkstatt Grundschule Perl entwickelte viele Ideen für den Schulhof und benachbarte Flächen. Das Ergebnis mündete in ein Freiraumkonzept für einen überregionalen Spiel- und Begegnungspark. Der zu einem generationsübergreifenden Park erweiterte Schulhof eröffnet viele Spiel- und Begegnungsmöglichkeiten.