STÄDTEBAULICHE STUDIEN

Nouvelle station de traitement du SEBES, Eschdorf

Wettbewerb : 1. Preis, 2013
Ort : Eschdorf, Luxembourg
Fläche : 10 880 m²
Bauherr : SEBES Eschdorf, Luxembourg
Ingenieurs : SGI Ingénieurie, L- Junglinster
Architekt : Witry & Witry Architektur Urbanisme, L- Echternach

SEBES Eschdorf – Wasserresource der Kulturlandschaft Ösling

Das Freiraumkonzept verbindet das SEBES Eschdorf mit der umliegenden Kultur- landschaft des Öslings. Traditionelle Landschaftsstrukturen, wie Hecken, Wiesen, Baumgruppen und Alleen verknüpfen das Zentrum naturnah mit der Umgebung. Eine neue Konfiguration der Landschaftsstrukturen ermöglicht die Erfüllung neuer Funktionen (z.B. Optimierung der Versickerung und Verdunstung von Regenwasser).

Zwischen SEBES und Eschdorf entsteht eine Generationen-Aufenthaltszone. Sie bietet naturnahe Aufenthalts- und Spielangebote für Besucher und Dorf- bewohner.